PORTFOLIO

verwirklichte projekte – eine auswahl

Ein Küchenstück mit Kleingetier

Im heißen Sommer des Vorjahres dümpelte ein Goldfisch an der Wasseroberfläche im Teich. Hatte er der Hitze nicht standgehalten? War er einfach alt und schwach geworden, wie es auch unter Fischen vorkommen mag? 

Nell’estate torrida dell’anno scorso un pesce rosso affiorò sull’acqua dello stagno, senza vita. Non aveva resistito al calore? Era semplicemente invecchiato e morto per debolezza, che può capitare anche ai pesci? 

DAS HERBE ZARTE UND FRAGILE

Eine kleine enzyklopädische Philosophie des Herben, Zarten und Fragilen.

EIN INTIMES PORTRAIT VON WANDLUNGen

Was geschieht mit den Pflanzen, wenn sie verblühen, vertrocknen oder vermodern? Wenn sie sich in ihre Bestandteile auflösen?

Es wird wohl das beständige Werden und Vergehen sein, das meine Phantasie angeregt hat. Eine Serie von Wandlungen in der Natur, von gefunddenen, mitgebrachten, aufbewahrten Naturmaterialien, beobachtbare Prozesse der Veränderung, das Festhalten und das Loslassen – ein fortwährendes Wunder. Das ist Natura Viva.

In fremden Räumen

Meine Räume sind reale und philosophische Räume, die Behausung bedeuten. Schutz und Geborgenheit, gleichermaßen aber Begrenzung und Geschlossenheit. Die Übergänge von Innen- und Außenräumen  sind sensibel. 

Altrove è transito e confine. A volte presenta il confronto con l´estraneo ma anche l´incontro con l´altro dentro e intorno a noi. Altrove non sempre è molto lontano. 

Ein Maulwurf bin ich, Sono una talpa, sai.

Ein Maulwurf bin ich. „Salvatore sagt von sich „ein Maulwurf bin ich”, und: „der Maulwurf ist ein erstaunliches Tier. Er lebt ausschließlich unter Tage in weit verzweigten, selbst geschaufelten Gangsystemen.” 

Sono una talpa, sai. Salvatore dice di sé “Sono una talpa, sai”, e prosegue: “Sai, la talpa è un animale stupefacente. Vive esclusivamente nel sottosuolo, in sistemi di gallerie ampiamente ramificati che si è scavata da sé.” 

Zeit des übergangs

Gungano. Wir wohnten nur kurz in Gungano. Es war eine Zeit des Übergangs. Den Schlüssel zum Eingangstor entdeckte ich im Teich zwischen den Fischen. Seither verwahre ich ihn in einer goldenen Schatulle.

Das ist Jetzt

Das Nichtmitmachen. Das Langsame. Das Stillhalten. Die Wende. Das Abgründige. Die Beschränkung. Das Hindernis. Das Scheitern. Folgen und Auswirkungen. Aber auch: Alternativen zum Wachstum. Gegenwelten. Entschleunigung.

Minimum. Ciò che mi interessa è questo: come stiamo noi esseri umani in un’epoca in cui tutto dovrebbe essere efficiente e proiettato verso il futuro? 

Fundstücke für einen Sterbenden

Da lag mein Pinsel in einer Ecke und füllte sich mit der Farbe Gold. Leuchtendes, fettes, warmes, cremiges Gold. Wetterfestes und lichtechtes Gold. Blassgold, mit Wasser verdünnbar. Reiches Gold, oro ricco, barockes Gold. Goldmedaillengold. Heiligenscheingold. Weihnachtspapiergold, das Gold der Armbanduhr, des Ohrrings, des Colliers. Königskronengold.

Was die Dinge zusammenhält

Wir  arbeiten uns am Rhizom entlang. Das Leben selbst erscheint uns zuweilen als unendliches Rhizom, das nach allen Seiten wächst und sich ausdehnt, unüberschaubar wird, da anfängt und dort aufhört oder umgekehrt. Es kommt da und vergeht dort, verliert sich in Windungen, Verknotungen, verwirrt sich in Knäueln, Irrungen, Labyrinthen. Unberechenbar. Unbezwingbar. Zwingend. Ein einziges großes Netz letztlich, das uns alle und alles umschließt.